Mama schreibt ihrem ungehorsamen Sohn einen Brief über seine Bestrafung und teilt ihn mit der Welt.

Anzeige


Wenn es um Erziehungsmethoden geht, dann wird eigentlich immer gestritten. Die einen greifen zu hart durch und die anderen lassen zu viel durchgehen. Hier scheiden sich die Geister und schon etliche Ehen oder einfache Beziehungen sind an diesem Erziehungsthema zu Grunde gegangen. Vor allem im Internet gibt es immer heiße Diskussionen über Erziehungsmaßnahmen.
Sollten man sein Kind bestrafen? Definitiv. Dies wird auch in jedem Buch so dargelegt, allerdings muss sich die Strafe auch immer noch in einem vertretbaren Rahmen bewegen und auch nicht übertrieben wirken, wenn man die Strafe mit der Straftat vergleicht.


Zur Diskussion hat dieser Brief gesorgt, der Grundlage einer bösen Tat des Sohnes war. Heidi Johnson hat einen 13 Jahre alten Sohn namens Aaron. Heidi legt sehr viel Wert auf Ehrlichkeit und Offenheit und möchte nicht, dass ihr Sohn mit dem Lügen anfängt.
Dies hat er aber ganz dreist in ihr Gesicht getan. Denn er behauptete er hätte die Hausaufgaben erledigt, allerdings hat er dies nie wirklich getan. Seine Mutter schrieb ihm daraufhin einen Brief, indem sie das falsche Verhalten des Sohnes offenlegte und auch die Konsequenzen ansprach. Diesen Brief postete sie auf Facebook mit der Unterschrift, dass sie zudem sein Bett abgezogen hat und ihm seine Kleider sowie Spielzeuge wegnahm.
Der Brief sagte Folgendes:


Lieber Aaron,
du hast anscheinend leider vergessen, dass du erst 13 Jahre alt bist und ich immer noch deine Mutter bin, die mit deiner Erziehung beauftragt wurde. Deswegen möchte ich dir nun eine Lektion in Sachen Unabhängigkeit erteilen. Du verdienst doch deinen Aussagen nach zur Folge genügend eigenes Geld, dass du selbstständig sein kannst. Deswegen kannst du mir ja deine Spielzeuge wieder abkaufen und alles andere, was ich dir kaufte auch.
Zudem kannst du mir auch Geld für die Miete und die Nebenkosten zahlen. Hierzu zählt Strom, Internet und natürlich auch das Essen. Vergiss bitte auch nicht Montag, Mittwoch und Freitag den Müll rauszubringen. Du musst auch die restlichen Zimmer reinigen und deines vor allem. Wenn du dies vergisst und deine Aufgaben nicht durchführst, dann musst du mir 30 USD zahlen.
Miete kostet 430$, Strom 116$, Internet 21$ und Essen 150$.
In Liebe,
Deine Mama

Anzeige


Dies sorgte natürlich für viel Diskussion im Internet, wobei einige sagten, dass die Mutter viel zu hart durchgriff. Letztlich sah der Sohn sein falsches Verhalten ein und machte einen Vertrag mit seiner Mutter ab. Dieser wird als „diktatorisch“ im Internet betitelt. Die Mutter rechtfertigte sich natürlich dazu, wobei sie sagte, dass sie gewisse Erwartungen und Regeln hat und wer die missachtet, muss bestraft werden. Ihr Kind hat daraus gelernt und lügt seitdem nicht mehr.


Wie findest du das verhalten der Mutter? Angebracht oder total übertrieben?